Konzeptbeschreibung

Seit April 2016 beherbergt die Jakobpassage in Görlitz Unternehmen der Kultur und Kreativwirtschaft, sowie netzwerknahe Dienstleister unter einem Dach. Begonnen hatte das Konzept mit Sebastian König (20zollfabrik), Robert Melcher (Moebelmelcher) und Clemens Kießling (Carlo:eco GbR). 

Keine 2 Jahre später umfasst der Standort in der Innenstadt von Görlitz 13 Unternehmen mit gemeinsamer Zielgruppe. Gebündelt tritt man hier den Herausforderungen strukturschwacher Regionen wie der Oberlausitz entgegen und schafft sich mit wirtschaftlichem Hintergrund eine kleine Lobby für junge, regionale Wirtschaft. Austellungsflächen, Werkstätten, Büros - es ist vor Ort alles geschaffen worden, um synergetisch auf Kundschaft einzugehen.

Das Geschäftsmodell dahinter ist einfach und effektiv. Die Jakobpassage GbR mietet Flächen zur potentiellen wirtschaftlichen Nutzung, gestaltet diese entsprechend eines auf Dienstleistungsebene erarbeiteten Konzepts und vermietet sie in Teilflächen weiter. Zwischen An- und Vermietung liegt eine Marge, mit der die Jakobpassage Gewinne erzielt und wirtschaftlich weiter wachsen kann. Da neben den erschlossenen passiven Einnahmequellen auch die Nachfrage nach Ideen und Konzeptdienstleistungen in der Region massiv ist, wird es nun Zeit, den nächsten Schritt zur Festigung des Unternehmens zu wagen und auch den aktiven Part der Raumkonzeptgestaltung dem Unternehmensportfolio hinzuzufügen.

Als Team mit Erfahrung auf dem Gebiet der wirtschaftlichen Neugestaltung von Objekten besonders in der ländlichen und strukturschwachen Region bieten wir Privateigentümern, Kommunen, Immobilienmaklern, Hausverwaltern, Stadtmarketingagenturen etc. auf allen Ebenen, von der ersten Idee über die Handlungsanweisung bis zum fertig umgenutzen Objekt, alles an, was die Entwicklung eines Raums oder einer Immobilie bedarf. Dabei können wir auf die Expertise innerhalb unseres Unternehmens bauen. Robert Melcher ist Diplom-Designer und hat die Vision genauso, wie das pratkische Know-How Projekte schnell und fachgerecht umzusetzen. Clemens Kießling ist studierter Politologe und hat sich auf die Impulsgabe ländlicher Regionen durch Kultur- und Kreativwirtschaft spezialisiert. Sebastian König ist gelernter Einzelhandelskaufmann und gewährleistet die wirtschaftliche Nachhaltigkeit künftiger Projekte. In Ergänzung begleitet die Jakobpassage GbR durch Inga Dreger, studierte Kulturmanagerin mit Schwerpunkt Belebung gewerblicher Gebäudekomplexe, Auftraggeber auch bei Fördermittelanträgen.

Mit dem "Görlitzer Modell" als erweiterte Geschäftsidee fährt das Lausitzer Unternehmen eine doppelte Gewinnstrategie:

1. durch die Beauftragung und Raumentwicklung als Dienstleistung

2. in der An- und Weitervermietung mit kalkulierter Marge als stetige Passiveinnahme.